Home / Beratungsmöglichkeiten

 

Am Paul-Klee-Gymnasium gibt es verschiedene Beratungs- und Hilfsangebote in kniffligen Lebenslagen jeder Art.

Bei Problemen, die im schulischen Kontext eine Rolle spielen, biete ich für Schüler und Schülerinnen und ihre Eltern, aber auch für Kollegen und Kolleginnen die Möglichkeit, in einem Gespräch gemeinsam nach Hilfestellungen und Lösungsstrategien, zu suchen. Dies kann ein einmaliges Gespräch sein oder eine Beratung über einen längeren Zeitraum bedeuten. In der Regel geht es um folgende Fragestellungen:

  • Lernschwierigkeiten jeglicher Art (Organisation, Motivation, Leistungsabfall, Prüfungsangst, …)
  • Konflikte, Ausgrenzung oder Mobbing in der Klasse
  • Schwierigkeiten mit Lehrern oder Lehrerinnen bzw. mit Kollegen und Kolleginnen
  • Schulangst
  • Schullaufbahnberatung (Information zu unterschiedlichen Bildungswegen, Interessensprofil, …)
  • Familiäre oder psychische Probleme, die u.a. auch das Lernen beeinträchtigen
  • Jegliche Sorgen, die es einem schwer machen, mit dem Lebens- und Arbeitsbereich der Schule klar zu kommen

Eine solche Beratung ist ein geschützter Raum innerhalb der Schule. Absolute Vertraulichkeit und eine unmittelbare Zuwendung sind unerlässlich für eine positive Gesprächsbasis. Daher werden andere Personen nur bei Einverständnis und wenn es dem Gesamten dienlich ist eingebunden. Die Gespräche unterliegen ansonsten grundsätzlich der Schweigepflicht. Manchmal können ein oder mehrere Gespräche schon sehr viel bewirken. Als Beratungslehrer sind wir intensiv psychologisch weitergebildet worden, unsere Aufgaben grenzen sich dennoch von denen eines Psychologen bzw. einer Psychologin ab. Wenn Probleme professionelle Unterstützung benötigen, vermittle ich gerne an entsprechende Beratungsstellen und Fachleute.

Neben dem Gespräch können auch Diagnoseverfahren und Tests zu Begabung, Lern- und Arbeitsverhalten u.a. eingesetzt werden, wenn dies sinnvoll erscheint und den Beratungsprozess positiv unterstützt.

Unsere Beratungslehrerin ist Heike Maier.

Seit April 2012 gibt es am Paul-Klee-Gymnasium ein sozialpädagogisches Beratungsangebot für SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen. Diese Aufgabe nimmt Frau Löffler wahr. Der Anstellungsträger für die Schulsozialarbeit am Paul-Klee-Gymnasium ist das Diasporahaus Bietenhausen e.V..

Unsere Schulsozialarbeiterin ist …

Ansprechpartnerin für SchülerInnen:

  • bei Schulschwierigkeiten,
  • bei Konflikten zwischen  LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen,
  • bei Problemen in der Familie, mit Freunden, mit sich selbst,
  • in der Zusammenarbeit und Vermittlung zu außerschulischen Institutionen (z.B. Jugendamt, Beratungsstellen, TherapeutInnen etc.),

Ansprechpartnerin für Eltern:

  • in Erziehung und Lebensfragen,
  • beim Herstellen notwendiger Kontakte zu öffentlichen Diensten und anderen unterstützenden Einrichtungen,

Ansprechpartnerin für LehrerInnen:

  • bei Konflikt- und Problemsituationen mit einzelnen SchülerInnen oder in einer ganzen Klasse,
  • bei Interesse an Projekten im Unterricht zu sozialem Lernen oder präventiven Themen,
  • in sozialpädagogischen Fragen,
  • für Information, Beratung und Vermittlung an außerschulische Institutionen.

Die Beratung ist ein freiwilliges und kostenloses Angebot. Verschwiegenheit ist selbstverständlich.

Ansprechpartner in Mobbingfällen

Natalie Abt-Pulver und Michael Folger

Was ist Mobbing?

Mobbing stammt aus dem Englischen und bedeutet Anpöbeln, Fertigmachen (mob = Pöbel, mobbish = pöbelhaft).

Von Mobbing spricht man nicht bei alltäglichen Streitigkeiten! Von Mobbing spricht man, wenn jemand über einen längeren Zeitraum systematisch geärgert, beschimpft, lächerlich gemacht, bedroht oder gedemütigt und dadurch isoliert wird. Das Opfer gerät dadurch unter starken psychischen Druck und Stress.

Wann werden wir aktiv?

  • wenn ihr selbst Opfer seid und Hilfe braucht, um die Situation zu verändern.
  • wenn ihr in eurer Klasse, in eurem schulischen Umfeld solche Verhaltensweisen beobachtet.
  • wenn Sie als Kollege Unterstützung bei der Bewältigung eines solchen Problems brauchen.
  • wenn Sie sich als Eltern eines Opfers oder Täters Ansprechpartnern auch außerhalb der Klasse anvertrauen möchten.

Wie sind wir erreichbar?

  • in den Pausen im Lehrerzimmer
  • über das Sekretariat
  • per E-Mail 

Du kannst Dich bei Problemen und Fragen aller Art auch zunächst an Deine VertrauenslehrerInnen wenden – auch dann, wenn Du nicht weißt, wer für Dein Anliegen der richtige Ansprechpartner ist. Hier wird Dir schnell und vertraulich weitergeholfen.

Liebe Schulgemeinde!

Vielleicht wundert ihr euch, wundern Sie sich über diese Anrede, die ein wenig nach Kirche klingt. Sie soll zum Ausdruck bringen, dass Schule uns auch menschlich zusammenführt mit allem, was wir auf dem Herzen haben. Schule will deshalb auch ein Ort sein, an dem wir unser Herz ausschütten dürfen, unter Freunden und Kollegen, aber auch im vertraulichen Gespräch. Dafür steht die Schulseelsorge.

Als eure/Ihre Schulseelsorgerin möchte ich mich kurz vorstellen: Ich heiße Helga Kopetschke, bin ausgebildete Pfarrerin und seit zwei Jahrzehnten als Lehrerin für evangelische Religion im Schuldienst, seit 2007 am Paul-Klee-Gymnasium. Schulseelsorge heißt für mich ein offenes Ohr haben für Schüler, Lehrer und Eltern in allen Konfliktfragen rund um die Schule, aber auch darüber hinaus. Vier Augen, sagt man, sehen mehr als zwei. So kann auch ein anderer Mensch helfen, die Gedanken zu sortieren und aus dem Irrgarten eines Konfliktes einen Ausweg zu finden. Alle Gespräche sind streng vertraulich. Als ordinierte Pfarrerin stehe ich unter dem Beichtgeheimnis. Und außerdem: Schulseelsorge kennt keine Konfessionsgrenzen.

Am besten erreichbar bin ich unter folgender Mailadresse: schulseelsorge(at)pkg-rottenburg(dot)de

Es ist aber auch möglich, mir über mein Fach im Lehrerzimmer eine schriftliche Nachricht zukommen zu lassen.

Detlev Denner und Helga Kopetschke

 
 
 

Nächste Termine

  1. Tag der Dt. Einheit

    3. Oktober
  2. Beweglicher Ferientag

    4. Oktober
  3. Herbstferien

    28. Oktober - 1. November