Home / Veranstaltungsberichte / „Echt cool“ war für die 8ten Klassen der Besuch beim Oberbürgermeister

 

Erstmals durften die 8ten Klassen des PKGs unseren Oberbürgermeister Stephan Neher im Rathaus besuchen.  Sehr geschätzt haben es die Schüler, „dass Herr Neher jeden Schüler im großen Sitzungssaal persönlich begrüßt und sich Zeit für uns genommen hat“. Nach einer kurzen Einführung in die Kommunalpolitik nutzten etliche Schüler die Gelegenheit unserem OB Fragen zu stellen. „Alle Fragen wurden offen und ehrlich beantwortet, selbst Privates“, so die Rückmeldung einer Schülerin. 

Im großen Sitzungssaal, wo ansonsten nur der Gemeinderat tagt,  erklärte uns OB Neher ausführlich die Aufgaben der Rottenburger Kommunalpolitik und verdeutlichte dies anhand aktueller Beispiele. Herr Neher gab uns zudem in einer interessanten Power-point Präsentation einen Einblick in wichtige Details über die Stadt Rottenburg, wie etwa, dass in Rottenburg 43.622 Menschen wohnen, nur  19.600 in der Kernstadt. Rottenburg ist seit 1973 große Kreisstadt und hat 17 Ortschaften. Neben zwei Hochschulen und 25 Schulen gibt es 38 Kindergärten und vier Pflegeheime. 

Besuch der achten Klassen bei OB Neher

Ganz spannend wurde es für die Schüler bei den aktuellen kommunalpolitischen Themen, wie Schülerbeteiligung und Klimaschutz. Dabei ermutigte Herr Neher die Schüler: „Man kann als Bürger jederzeit  die Kommunalpolitik beeinflussen und mitbestimmen.“ Speziell Schüler können sich durch die Mitwirkung als Schülervertreter an der Kommunalpolitik beteiligen oder durch die „Fridays for future“  Aktivitäten Einfluss nehmen. Wer sich einmischen will, soll sich an die Jugendvertreter wenden, Wünsche und Ideen artikulieren und sich im besten Fall selbst als Jugendvertreter aufstellen lassen. Die Wünsche der Jugend will Herr Neher „unbedingt in die  Kommunalpolitik integrieren“.  Explizit wies uns Herr Neher auf das Schülercafé in Rottenburg hin, „dort kann man auch ohne zu konsumieren Freunde finden, Hausaufgaben machen oder Ideen für die künftige Kommunalpolitik entwickeln“.  

Außerdem erklärte  uns Herr Neher aktuelle bauliche Maßnahmen, die Jugendliche betreffen, wie etwa die Renovierung des Jugendhauses für 950.00 Euro und die Gründe dafür, dass die Hohenbergschule abgerissen und neu gebaut werden soll. Auf die Frage, ob Rottenburg schon genug in Bezug auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit macht, antwortete Herr Neher: „ Vielleicht schon viel, aber genug gibt es nie.“ 

Zum Thema Kritik äußerte sich Stephan Neher klar, „ Kritik ist ganz wichtig, nicht nur in der Politik, sondern auch in der Familie, sie sollte nur sachlich bleiben!“ Kritisiert haben unsere Schüler, die schlechte digitale Ausstattung des PKGs. Darauf das Versprechen Herrn Nehers: „Alle Rottenburger Schulen sollen bis zum Jahr 2022 saniert, erneuert und technisch ausgestattet werden“. Konkret wird es „WLan für die ganze Schule, Laptops oder iPads für die Schüler und pro Klassenzimmer ein Laptop für Lehrer geben“.

Natürlich interessierte die Schüler auch, was man als Oberbürgermeister verdient. Das Monatsgehalt unseres OB beläuft sich auf 11.000 Euro brutto, diese Summe, so Neher, sei abhängig von der Einwohnerzahl. Viele Schüler waren erstaunt über die Höhe des Verdienstes, doch „ein Arbeitstag beginnt um 8.30 Uhr und endet zwischen 22.00 und 23.00 Uhr“. Und „auch am Wochenende bin ich unterwegs und habe zahlreiche Termine“. Also ist die hohe Summe verständlich, wann Zeit zum Ausgeben der Summe ist, blieb den Schülern ein Rätsel. 

Die achten Klassen bedanken sich herzlich für den Besuch im Rathaus und das offene und informative Gespräch mit unserem OB.