Schulleiter: Andreas Gathmann

Stellvert.Schulleiter: Willi Gauß

 

Sekretärinnen:

Ulrike Klose & Sabine Dorniak

Telefon: 07472/9387-0      

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kurz nach ihrer Wahl als Landtagsvizepräsidentin durften wir Sabine Kurtz am Paul Klee Gymnasium begrüßen, wo sie etwa 200 Schülerinnen und Schülern sowie einigen interessierten Lehrkräften, der Schulleitung, Gemeinderäten und nicht zuletzt den Bürgermeistern Thomas Weigel, Thomas Noé und Gunter Schmid Aufgabenbereiche des Landtags vorstellte und den Schülern in einer sich anschließenden Diskussion Rede und Antwort stand. Angeschnittene Themenbereiche waren auf Schülerinitiative hin Wohnungsnot, Flüchtlingsdebatte, Massentierhaltung und nicht zuletzt Chancen und Grenzen der repräsentativen Demokratie.

Eindrücke

Tagblatt-Artikel vom 9. Mai 2018

In diesem Schuljahr stand die alljährlich von der SMV organisierte Unterstufendisco unter dem Motto 'Ocean'. Mottogetreu mit Meeresbewohnern und -pflanzen dekoriert, dröhnte die Mensa nicht nur wegen der fetzigen Beats, die unser DJ-Team ertönen ließ, sondern auch angesichts der bombastischen Stimmung, die von allen Discobesucherinnen und -besuchern mitgetragen wurde. Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, besonders an unsere federführend planenden Schülersprecher, die uns allen einen tollen Abend beschert haben!



Eindrücke


Auch im diesjährigen schulinternen Mathematikwettbewerb des Paul-Klee-Gymnasiums überzeugten wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler durch hervorragende Leistungen. Nach insgesamt drei Runden, in denen seit Beginn des Schuljahres interessante mathematische Knobeleien als Hausarbeit gelöst werden konnten, fand am 19. April die Endrunde mit zahlreichen Denksport- und Mathe-Aufgaben in der PKG-Mensa statt.

Mit Urkunden und Preisen werden als Beste der jeweiligen Klassenstufe ausgezeichnet: Manuel Hermann (5b), Ida Springorum (5a), Maxim Gempik (5b), Maja Lifka (6b), Vanessa Hoblyk (6a), Ronja Martini (6b), Elias Pfeiffer (7a), Joel Kammerer (7a), Finn Diehl (7a), Rhona Eisenschmid (8c), Oskar Utz (8c), Jasper Baumann (8c).

Für die „Super-Endrunde“ des Mathematik-Wettbewerbs der drei Rottenburger Gymnasien (SMG, EBG, PKG) haben sich zudem folgende PKG-Nachwuchsmathematiker qualifiziert:

Manuel Hermann (5b), Ida Springorum (5a), Maxim Gempik (5b), Maja Lifka (6b), Elias Pfeiffer (7a), Joel Kammerer (7a), Rhona Eisenschmid (8c).

Herzlichen Glückwunsch!

Im Schuljahr 2017/18 haben wir in den Wettkampfklassen (WK) 3 und 4 verschiedene Teams gemeldet. Die Mädchen waren/sind im WK 3 und WK 4 gestartet und die Jungen in der WK4. Da wir am PKG noch keinerlei Trikots hatten, hat sich der Förderverein freundlicherweise bereit erklärt, diese zu übernehmen und wir konnten 2 Trikotsätze für unsere Mannschaften beziehen.

Die Jungen mussten schon im Kreisfinale gegen fast ausschließlich Vereinsmannschaften antreten und konnten hierbei auch Siege erzielen. Auch gegen einer der insgesamt 5 Mannschaften der „Jung Tigers Tübingen“ konnten wir gewinnen.  Jedoch war ein Einzug in die nächste Runde nicht möglich. Die Jungs, welche als einzige Mannschaft eine „reine Klassenmannschaft“ war konnte mit viel Einsatz und Spaß auf das Turnier zurückblicken.

Die Mädchen im WK 3 konnten als Kreismeister in das RP-Finale einziehen. Nach Startschwierigkeiten und viel Nervosität wurden wir immer besser und mussten uns dem späteren Sieger nur sehr knapp geschlagen geben. Somit erreichten die Mädchen im WK 3 im RP-Finale einen hervorragenden 2. Platz!

Die Mannschaft der Mädchen WK 4 sind aktuell noch im Wettbewerb und haben das Landesfinale erreicht. Hierzu werden sich die besten 8 Mannschaften aus Baden Württemberg Mitte Mai treffen uns messen. Das Ganze wird Anfang/Mitte Mai im RP Freiburg durchgeführt!

Allen Mannschaften herzlichen Glückwunsch und den Mädchen vom WK 4 weiterhin viel Spaß und viel Erfolg!

Die 9ten Klassen des PKGs durften unseren Oberbürgermeister Neher im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts im Rathaus besuchen. Besonders gefallen hat uns, dass wir in den modernen und technisch gut ausgestatteten Sitzungssaal durften, wo der Gemeinderat regelmäßig tagt und die Rottenburger Politik bestimmt.

Zur Begrüßung gab unser Stadtoberhaupt jedem Schüler einzeln die Hand und hieß uns herzlich willkommen. Herr Neher hatte eine interessante Präsentation vorbereitet, anhand der er uns die Stadt und ihre Zukunft vorstellte.

Zuerst erzählte Herr Neher uns ein wenig über sich, seinen Werdegang und seine vorherigen politischen Ämter. Danach ging er speziell auf die Rottenburger Verwaltung, die Strukturierung und die Entscheidungsfindung ein. Er zeigte uns, welche Personen welches Amt innehaben und erläuterte deren Aufgabenbereiche. Wir erfuhren darüber hinaus Details über den Landkreis Tübingen wie auch über die Verpflichtungen eines OBs gegenüber seiner Stadt. Ebenso informierte er uns über aktuelle Projekte, Vorhaben, und Anliegen. Zum Beispiel wird gerade an der Idee gearbeitet ein Schülercafé in der Innenstadt zu eröffnen, in dem sich Schüler in ihrer Freizeit treffen können. Für uns eines der interessanten Themen, war natürlich die Zukunft der Rottenburger Schulen. Geplant sind unter anderem ein Neubau und die Sanierung der Hohenbergschule und der Kreuzerfeldschule. Außerdem ist eine große Gesamtmensa für die Hohenbergschule, das Sankt Meinrad Gymnasium und das Paul-Klee-Gymnasium geplant.

Nach der Präsentation hatten wir die Möglichkeit Fragen zu stellen. Herr Neher hat jede Frage offen und ausführlich beantwortet.

Unter anderem interessierte die Schüler, wie festgelegt wird, „wieviel Geld eine Schule von der Stadt bekommt?“. Wir haben erfahren, dass dies durch die jeweilige Schülerzahl der Schulen bestimmt wird.

Erstaunt waren wir, als er uns sein Grundgehalt nannte, das bei 11.000 Euro liegt. Zeit zum Ausgeben der Summe hat er aber kaum, denn der Beruf des Oberbürgermeisters ist sehr zeitintensiv. Herr Neher erläuterte uns, dass er vielfältige Aufgaben innehabe, für die meist kein 8 Stunden Tag reiche, etliche Sitzungen stünden an und in seiner Freizeit könne er meist auch nicht locker lassen. Oftmals verbindet er seine Freizeitaktivitäten mit seiner Arbeit, zum Beispiel bei den Fasnetstreffen mit der Narrenzunft.

Welche Voraussetzungen braucht man überhaupt für so einen interessanten Beruf?“ wollte ein Schüler wissen. Man muss EU-Bürger sein, mindestens 25 Jahre alt (maximal 67 Jahre), man darf nicht vorbestraft sein und man benötigt mindestens 50 Unterstützungsunterschriften. Natürlich sollte man sich rechtlich als auch in der Verwaltung auskennen und „einen Spaß an der Sache haben“.

Durch die detaillierte Präsentation und die Fragenrunde haben wir einen tollen Einblick in die Kommunalpolitik allgemein und speziell in die Rottenburger

Kommunalpolitik gewonnen.

Wir bedanken uns im Namen der Klassen 9a, 9b, 9c des Paul-Klee-Gymnasiums ganz herzlich bei unserem Stadtoberhaupt für die Einladung, die informative Präsentation und die ehrliche Beantwortung unserer Fragen.

Sarah Grammer, Louise Zuber, Lisa Thoma, Antonia Beckenbach, Lena Schluttenhofer